Ziele und Methoden unserer Arbeit

Die Fahrt

Das Kernstück unserer Pfadfinderei ist die große und kleine Fahrt.

Ob am Wochenende oder über mehrere Wochen in den Ferien - ob zu Fuss, per Fahrrad oder Kanu, spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle. Dabei ist das Unterwegssein und das damit verbundene Erleben mit allen Sinnen besonders wichtig. Die einzelnen Gruppenmitglieder werden in die Planung mit einbezogen und übernehmen während der Fahrt Aufgaben und Verantwortung.

Auf Fahrt wird für jeden Einzelnen erfahrbar, wie wichtig eine Gemeinschaft sein kann. In kaum einer anderen Situation werden Zuverlässigkeit, Toleranz, Verantwortungsgefühl und Rücksichtnahme stärker von jedem Einzelnen gefordert, als auf einer gemeinsamen Fahrt durch die heimischen Gefilde, oder die letzten wilden Gegenden Europas.

Das Lager

Auf unseren Lagern beschäftigen wir uns intensiver mit bestimmten Themen oder erproben unsere Fertigkeiten in musischen, technischen, spielerischen oder sportlichen Bereichen. Im Gegensatz zur Fahrt nehmen auch unsere Jüngsten -die Wölflinge- an Lagern teil. Es gibt kleine Sippenlager und große Bundeslager mit mehreren tausend Teilnehmern.

Unsere Lager finden meistens als Zeltlager statt, werden in der kalten Jahreszeit aber auch in angemieteten Pfadfinderheimen oder Herbergen abgehalten.

Die Gruppenstunde

Höhepunkte unseres Gruppenlebens, sind unbestritten die Fahrten und Lager in den Ferien und am Wochenende. Es gibt aber auch noch das pfadfinderische "Alltagsleben". Jede Gruppe unseres Stammes trifft sich wöchentlich einmal zur Gruppenstunde.

Bei den Wölflingen nennt sich das Meutenstunde, bei den Pfadfinderinnen und Pfadfindern heißt das Sippenstunde und die Ranger/Rover nennen ihre Zusammenkünfte Runden-Heimabende.

Hier wird gespielt, gesungen, geübt, gewerkelt und.........vieles mehr.

Jeder kann und soll sich einbringen dürfen. Schließlich werden hier ja auch die Fahrten und Lager geplant. Somit werden aus den Gruppenstunden unsere "Abenteuerwerkstätten".

Singen und musizieren

Das Singen und musizieren hat in unserer Bewegung schon immer eine große Bedeutung gehabt. Dabei steht für uns der Spass am musizieren im Vordergrund. Die Gruppen der bündischen Jugend haben in den vergangenen Jahrzehnten eine Fülle von Liedern hervorgebracht, die unser Lebensgefühl als feste Gemeinschaft sehr stimmungsvoll beschreiben.

Dabei begleiten wir unser Singen mit Musikinstrumenten, die uns völlig unabhängig von Steckdosen und MP3-Playern machen....

Sport und Spiel

Einen sehr grossen Raum nimmt das gemeinsame spielen in unserer Gruppenarbeit ein. Dabei möchten wir den Kindern und Jugendlichen, die Möglichkeit geben, ihre geistigen, sozialen und körperlichen Fähigkeiten zu entdecken und durch das Spiel zu erweitern.

Neben Bewegungsspielen, legen wir auch grossen Wert auf Spiele, die Teamfähigkeit fördern. Mit sogenannten Kimspielen, werden die Sinne geschult.

Grundsätzlich steht das Verbindende und die Fairness beim spielen im Vordergrund. Dazu gehört auch der sportliche Wettkampf, in dem sich der Einzelne und die ganze Gruppe an anderen messen können.

Künstlerisches Gestalten

Nicht nur singen und musizieren gehört zu unserem Gruppenleben. Gerne experimentieren wir auch mit anderen Formen des künstlerischen Gestaltens. Sei es das zeichnen, malen, drucken, schnitzen, Theater spielen, tanzen, bildhauern, Gedichte lesen und schreiben, Umgang mit Literatur......und vieles mehr. So bietet sich allen Pfadfindern eine bunte spannende Sicht auf die uns umgebende Welt. Im Umgang mit den unterschiedlichen Methoden der Kunst, kann jeder seine eigenen Fähigkeiten ausprobieren, erweitern und unter Beweis stellen. Die Kunst steht für uns in unmittelbarem Zusammenhang mit unser Haltung gegenüber unserer Umwelt. Sie kann und muß Teil von jedem von uns sein.

Die gute Tat

Oft belächelt und verspottet und dennoch fester Bestandteil unserer Kinder- und Jugendarbeit. Wir suchen nicht täglich nach älteren Menschen, die Hilfe beim überqueren einer Strasse benötigen.

Trotzdem gilt seit hundert Jahren unter Pfadfindern: "Verlasse die Welt ein bißchen besser als du sie vorgefunden hast !"

Wir fordern unsere Mitglieder dazu auf, einen Blick für die Sorgen und Nöte Anderer zu bekommen, um dann ganz selbstverständlich zu helfen. Wir finden diesen Anspruch sehr Zeitgemäß ! Diese sehr humanitäre Haltung wird für uns durch den Schutzpatron aller Pfadfinder - den Ritter St. Georg - verkörpert.

 

Wir und die Natur

Viele unserer Aktivitäten finden draussen in der Natur statt. Zeltlager, Wanderungen, Spiele....und trotzdem wollen wir die Natur nicht nur als stimmungsvolle Kulisse oder großen Abenteuerspielplatz verstehen. Wir möchten verstehen welche Geheimnisse Pflanzen, Tiere, Gesteinsformationen und das Wetter in sich verbergen. Deshalb bemühen wir uns ständig in unseren Gruppen, unser Wissen über die Zusammenhänge in der Natur zu vertiefen. Aus der Mischung von Zuneigung und Wissen, wächst das Verständnis für die Umwelt und deren Schutz.

Wir betrachten es als tägliche Herausforderung, den Umwelt- und Naturschutz in unserem Gruppenleben in praktisches Handeln umzusetzen und dem Einzelnen Wege aufzuzeigen, wie durch eigenes Verhalten die Belastungen für unseren Planeten erträglicher werden.

Politische Bildung

Die Pfadfinderei ist eine richtungspolitisch neutrale Bewegung, die sich aber klar zu einer demokratischen und weltoffenen Gesellschaft bekennt. Pfadfinden beschränkt sich jedoch nicht auf Wälder und Lagerfeuerabende. Wir verstehen uns als Teil der Gesellschaft und möchten das sich Pfadfinderinnen und Pfadfinder als mündige und aktive Bürgerinnen und Bürger zurechtfinden und an der Gestaltung des Gemeinwesens beteiligen.

Zur Erlangung dieses Zieles, beschäftigen sich Pfadfinder auch mit politischen Fragen. Hintergründe sollen sichtbar gemacht werden, um mit dem entscheidenden Hintergrundwissen, sich eine eigene Meinung bilden zu können. In Sachfragen stellen wir, nach der Konsensfindung innerhalb der Gruppe, auch unsere Positionen nach Aussen dar.

So haben wir in der Vergangenheit Stellungnahmen zu ökologischen und sozialen

Themen, sowie eine klare Absage an jeglichen politischen Extremismus der Öffentlichkeit mitgeteilt.

Die internationale Pfadfinderbewegung versteht sich als Friedensbewegung. Aus diesem Grund beschäftigen wir uns mit Friedenserziehung und einem klaren Bekenntnis zum Völkerverständigungsgedanken.

Jugendpolitische Fragestellungen, die unsere Jugendarbeit direkt oder indirekt betreffen, werden in den verbandsübergreifenden Jugendringen thematisiert und als gereifte Entscheidung, gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit vertreten. Der BdP Bruchhausen-Vilsen ist Mitglied im Kreisjugendring Diepholz und maßgeblich an der Gründung des Samtgemeindejugendringes Bruchhausen-Vilsen beteiligt gewesen.

Im Bundesjugendring und den Landesjugendringen ist der BdP ebenfalls vertreten.

Neuigkeiten

Neue Bilder und Berichte im Logbuch. 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Pitt Brandstädter